NEWS

GEMEINDEPOKALTURNIER UM DEN VOLKSBANK CUP 2018

Sportplatz Elben  - Täglich ab 18:00 Uhr

Spielzeit: 2 x 25 Minuten

 

Di 24.07  -  Gruppe A  -  FC Möllmicke, VSV Wenden, RW Hünsborn

Mi 25.07  -  Gruppe B  -  FC Altenhof, BW Hillmicke, GW Elben

Do 26.07  -  Gruppe C  -  FSV Gerlingen, SV Ottfingen, SV Rothemühle

Sa 28.07  -  Finalspiele  -  Beginn 15:00 Uhr

 

GEMEINDEPOKAL DER RESERVEMANNSCHAFTEN 2018

Sportplatz Elben  -  Samstag 04.08  -  Beginn 12:00 Uhr

Spielzeit: 1 x 25 Minuten

 

Gruppe A: SV Rothemühle, VSV Wenden, FC Altenhof, RW Hünsborn

Gruppe B: FSV Gerlingen, GW Elben, FC Möllmicke, SV Ottfingen

Plakat Gepo 2018.pdf
PDF-Dokument [877.1 KB]
Gemeindepokal Spielplan 2018.pdf
PDF-Dokument [80.2 KB]

Am Sonntag den 23.07.2017 spielte uns 1. Mannschaft gegen die U19 Bundesligamannschaft des MSV Duisburg. Am Ende fehlten uns doch ein wenig die Körner und wir verloren sehr deutlich mit 0:8. Ein schönes Spiel mit für uns sicherlich zweitrangigem Ergebnis. Bereits am kommenden Wochenende geht es nach Möllmicke ans Schulzentrum zum Gemeindepokal Wenden. Nächste Woche Mittwoch (02.08) folgt die erste Pokalrunde in Rönkhausen und am Donnerstag den 10.08 wird es schon wieder ernst. Die ersten Meisterschaftsspiele nach dem Abstieg haben es wirklich in sich. Los geht es Kirmes zu Gast beim Mitabsteiger SV Rothemühle.

Anstoß ist um 19:00 Uhr am Rothenborn.

Zu einer Informationsveranstaltung am Freitag 21.07.2017

(19:30 Uhr im Jugendheim) bezüglich der neuen Saison laden wir alle Mitglieder, Freunde und Bewohner aus Elben rechtherzlich ein.

Es wird über aktuelle Geschehnisse rund um den Verein informiert.

 

- Beendigung der Spielgemeinschaft mit SV Eintracht Kleusheim 1922 e.V.

- Neue Vorstandsorganisation

- Vorstellung des Trainerstabs der 1. Mannschaft und der neuen Spieler

- Variables Mehrgenerationen Multifunktionsspielfeld Elben

- Verschiedenes

 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt! Wir freuen uns auf Euer kommen!

DIE VORBEREITUNG AUF DIE SAISON 2017 / 2018 BEGINNT

 

Am vergangenen Dienstag (11.07) startete unsere 1. Mannschaft in die neue Saison.

Co-Trainer Björn Daginnus konnte 22 Spieler zum ersten Training begrüßen.

Darunter auch die Neuzugänge Jannik Dornseifer (Torwart - FSV Gerlingen A-Jugend), Niyazi Eskara (Defensives Mittelfeld - SpVg. Iseringhausen), Justin Rüsche (Abwehr - RSV Listertal), Florian Simon (Linkes Mittelfeld - SV Rothemühle II) Es fehlten: Chris Bröcher und Christoph Clemens (Beide beruflich verhindert) und Trainer Mario Rüsche (Kommt am Donnerstag aus dem Urlaub).

 

Aufgrund der knappen Vorbereitungszeit auf das erste Saisonspiel am Kirmeswochenende geht es nächste Woche direkt mit den ersten drei Testspielen los. (siehe Startseite)

!!! DANKE !!!

Im Rahmen des Saisonfinales haben wir unsere drei Trainer verabschiedet.

Sebastian Brüser, Michael Burghaus und Klaus Schötz.

Ein einfaches "DANKE SCHÖN" reicht hier wirklich bei weitem nicht aus.

Wir danken EUCH für die fantastische Arbeit, die vielen schönen Stunden, die Aufstiege und so weiter und so weiter.

Danke, dass Ihr bei uns gewesen seid. Ihr seid einfach KLASSE !!!

 

Unseren Co-Trainer der 2. Mannschaft Sven Hartmann haben wir im Rahmen des Abschlusstrainings verabschiedet. Wir danken dir für die Arbeit und hoffen dich so oft wie es dir möglich ist in Elben begrüßen zu dürfen!

GEMEINDEPOKAL WENDEN 2017

 

Am gestrigen Dienstag 16.05.2017 fand um 19:00 Uhr die Auslosung zum Sommergemeindepokal in der Wendener Volksbank statt. Ausrichter sind in diesem Jahr die Sportfreunde aus Möllmicke.

 

SAMSTAG 29.07 UND SONNTAG 30.07 

 

Gruppe A

FC Altenhof - VSV Wenden - BW Hillmicke - FSV Gerlingen - GW Elben

Gruppe B

FC Möllmicke - SV Rothemühle - SV Ottfingen - RW Hünsborn 

 

Turnier der Reservemannschaften am Freitag den 28.07.

Gruppe A

FSV Gerlingen - BW Hillmicke - SV Ottfingen

Gruppe B

FC Altenhof - RW Hünsborn - VSV Wenden

Gruppe C

GW Elben - FC Möllmicke - SV Rothemühle

 

Die SG Kleusheim/Elben wird sich im Sommer nach 10 erfolgreichen Jahren trennen! 

Die Eintracht aus Kleusheim hat uns darüber informiert, dass Sie Ihre Zukunft in der SG LOK sehen. Also in einer Spielgemeinschaft mit Lütringhausen und Oberveischede. Diese Entscheidung müssen wir natürlich akzeptieren und werden im Sommer wieder alleine als Grün-Weiß Elben an den Start gehen.

 

Die erste Mannschaft wird ab Sommer von Mario Rüsche traininert.

Mario war bereits Trainer unserer zweiten Mannschaft und ist daher kein Unbekannter. Wir freuen uns Mario nach seiner Zeit beim RSV Listertal wieder in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Trainer der Zweiten Mannschaft bleibt Fabian Knott und Trainer der Ü32 Altherren wird Peter Niklas.

 

Weitere Informationen zur neuen Saison, Klassenenteilung, Kader etc. folgen ...

KLEUSHEIM/ELBEN.  Nach dieser Saison wird die SG Kleusheim/Elben Geschichte sein. Wie berichtet, gehen die beiden Vereine ab 2017/18 sportlich wieder getrennte Wege. Nach 10 erfolgreichen Jahren.

Doch welche Wege werden das sein? Fakt ist, dass Grün-Weiß Elben wieder eigenständig wird. Dagegen beabsichtigt Eintracht Kleusheim, ab 2017/18 als SG L.O.K. an den Start zu gehen.

Vor der Entscheidung

Diese Spielgemeinschaft aus Lütringhausen, Oberveischede und Kleusheim (L.O.K.) existiert im Jugendbereich schon seit etlichen Jahren. „Das führen wir jetzt konsequent bis in den Seniorenbereich hinauf weiter,“ erklärte Volker Köhler, Sportlicher Leiter von Eintracht Kleusheim. Dies sei auch der Wunsch der Juniorenspieler, Trainer und Eltern. Köhler: „Sie haben jahrelang zusammen gespielt und wollen nicht auseinander gerissen werden. Sie würden vor der Entscheidung stehen: Entweder L.O.K. oder Elben.“ L.O.K.-Trainer soll laut Köhler Andre Weigler werden. Der jetzige Trainer von Lütringhausen/Oberveischede.

LO­KA­LESAuf- und Ab­stiegs­re­ge­lung bleibt

Auf eine Fest­stel­lung legt Joa­chim Schlü­ter gro­ßen Wert: „Diese Ent­schei­dung von Kle­us­heim und Elben hat kei­nen Ein­fluss auf die jet­zi­ge Auf- und Ab­stiegs­re­ge­lung. Die bleibt gül­tig und ist tabu.“

Grün-Weiß Elben bleibt „solo“ und blickt dieser Zukunft optimistisch und selbstbewusst entgegen. „Wir haben viele junge Böcke, die für Grün-Weiß Elben spielen werden,“ sagt Michael Clemens, Geschäftsführer des Vereins; das habe er an diesem Wochenende noch auf dem Schützenfest vernommen, „wir haben vor, eine Erste und Zweite anzumelden, und auch eine Ü32.“ Ein Zusammengehen mit Kleusheim, Lütringhausen und Oberveischede aber sei keine Option für Elben, stellte Michael Clemens klar. „Mit in diese L.O.K. zu gehen, war für uns kein Thema.“

Das habe der „große Tisch“ von Grün-Weiß Elben mit Vorstand, Beisitzern und dem Ehrenvorsitzenden Johannes Schneider so beschlossen. Obwohl das Angebot seitens der Kleusheimer bestand. Was Köhler bestätigt: „Elben hätte sich L.O.K. anschließen können.“

Daraus wird nichts. Dabei hatte der Vorstand von Kleusheim/Elben Ende März noch die neue Saison besprochen. Je drei Personen von Kleusheim und Elben. Doch schon da hatte die Kleusheimer Seite angedeutet, sich aus der SG zu verabschieden. Nicht in diesem Jahr, sondern mittelfristig. Volker Köhler: „Ja, diese Entscheidung kam von Kleusheim. Die Kurzfristigkeit aber von Elbener Seite.“ Die Elbener wollten nicht zwei, drei Jahre lang abwarten, was wird, sondern zeitig klare Verhältnisse.

In welcher Liga?

Michael Clemens betont, dass man „keinen Groll“ hege gegenüber Kleusheim. „Das möchte ich klarstellen. Wir hatten zehn Jahre eine hervorragende Beziehung und sind gute Freunde geworden. Aber sie haben uns zu dieser Entscheidung gezwungen.“ Die einzige Alternative zur SG mit Kleusheim sei halt die Eigenständigkeit.

Die Frage, die sich jetzt stellt, ist: In welcher Liga spielen die beiden Mannschaften? „Das ist normalerweise die Liga, aus der die Mannschaften gekommen sind,“ informierte FLVW-Kreisvorsitzender Joachim Schlüter. Das war sowohl für Elben als auch für Kleusheim die Kreisliga A. „Doch jetzt fängt das Problem an,“ fügt Schlüter hinzu, „sie haben in der Kreisliga A2 gespielt. Aber diese Liga existiert nicht mehr.“ 2009 wurden die beiden A-Kreisligen ja eingleisig.

Joachim Schlüter hat eine Sitzung des Kreisvorstandes und des Kreis-Fußball-Ausschusses einberufen, die am 23. Mai stattfindet. Danach könne man darüber befinden, wo die Mannschaften spielen. Schlüter: „Dann müssen wir Wünsche und Formalien unter einen Hut bringen. Am Ende aber gehen die Formalien vor.“

Artikel aus der Westfalenpost vom 08.05.2017

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2017

 

Hiermit laden wir alle aktiven und passiven Mitglieder zur jährlichen Hauptversammlung des Sportvereins Grün Weiß Elben 1990 e.V. ein.

 

Ort: Jugendheim Elben

Termin: Samstag, 04. Februar 2017 um 19:30 Uhr

 

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Jahresbericht 2016
  3. Kassenbericht 2016 und Bericht der Kassenprüfer
  4. Entlastung des Vorstandes
  5. Neuwahlen:
  6. Geschäftsführender Vorstand
  7. Beisitzer
  8. Kassenprüfer
  9. Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft (Eintrittsjahr 1992)
  10. Verschiedenes

 

Der Vorstand

!!! FROHES NEUES JAHR !!!

 

Beide Mannschaften holen den 2. Platz beim Hallenstadtpokal in Olpe!

Nach einer 1:0 Führung muss sich unser Team gegen die SpVg. Olpe am Ende mit 2:7 geschlagen geben. Bereits am Freitag verlor die Reserve ebenfalls gegen Olpe das Finale. Auch hier führte unsere Truppe 1:0. Am Ende war Olpe der glückliche Sieger nach 9 Meterschießen. Glückwunsch an die Spielervereinigung zu den Turniersiegen und danke an die SF Biggetal für die gute Organisation! 

 

Beim Gemeindepokal in Wenden war für unsere erste Mannschaft leider schon nach der Vorrunde Schluss. Nach einem 5:5 im ersten Spiel gegen den FSV Gerlingen mussten wir uns gegen RW Hünsborn mit 2:5 geschlagen geben.

 

Die Reserve holte bereits am Freitagabend einen guten 3. Platz.

Im Halbfinale verlor die Truppe von Fabian Knott denkbar knapp mit 3:4 gegen den SVO. Im 9 Meterschießen um Platz 3 besiegte man im Anschluss den VSV III.

Auch hier gebürt dem Ausrichter FC Möllmicke großer Dank. Von vorne bis hinten eine super Organisation!!!

Vorbereitungsplan Reserve  -  Winter 2016/2017

Vorbereitung SG Winter 2017.pdf
PDF-Dokument [35.1 KB]

Vorbereitungsplan ERSTE Mannschaft  -  Winter 2016/2017

DER ERSTE BEZIRKSLIGA SIEG SEIT DEM JAHR 2003

TRAININGSSTART ZUR SAISON 2016/2017 AM SONNTAG 03.07.16 UM 11:30 UHR

Die Zweite beginnt am Freitag 08.07.2016 um 19:30 Uhr

Den Vorbereitungsplan Sommer 2016 sowie die Spielpläne für Stadt- und Gemeindepokal findet Ihr im Bereich "News"

In der ersten Pokalrunde haben wir ein Freilos gezogen.

Unser Gegner in der 2. Runde ist die SpVg. Olpe.

 

 

Bericht aus der Siegener Zeitung vom Samstag 23.07.2016

Lebensversicherung liegt auf Eis

 Bezirksliga-Neuling SG Kleusheim/Elben muss für unbestimmte Zeit auf Torjäger Julian Quast verzichten

sta Wenden. Getrübt war die Freude über den 1:0-Sieg im Meisterschafts-Entscheidungsspiel gegen den FC Langenei/Kickenbach schon direkt nach Spielschluss. Julian Quast hatte sich an der Schulter verletzt und musste kurz vor Ende ausgewechselt werden.

„Unser Mann“, wie Trainer Sebastian Brüser beim Donnerstags-Training in Elben betont. „Da fehlen uns auf einmal 35 Tore. Die Hinrunde wird er mit der Schultereckgelenkssprengung ausfallen. Vielleicht kann er auch gar nicht mehr spielen. Aber ich möchte gar nicht darüber nachdenken, ohne ihn planen zu müssen“, wirkt der praktizierende Arzt aus Olpe etwas nachdenklich.

Freilich ergibt sich aus der Personalie des Torjägers, aber auch aus dem urlaubsbedingten Fehlen von Offensivspieler Christian Hinnenkamp (20 Treffer in der letzten A-Kreisliga-Saison), der vier Wochen nicht am Trainingsbetrieb teilnimmt, eine ganz neue Situation für den Start in der Bezirksliga: „Das Problem, zu viele Offensive zu haben, haben wir somit nicht mehr“, erkennt Brüser etwas sarkastisch. Was er meint: Mit den Verpflichtungen von Sebastian Otto, Björn Daginnus, Andreas Spies und Hinnenkamp – und natürlich der eingebauten Lebensversicherung Quast – vor der abgelaufenen Spielzeit hatte der Coach ein Überangebot im vorderen Bereich, Tobias Freikmann wurde sogar zum Innenverteidiger umfunktioniert: „Die sind alle zu gut, als das man sie draußen lassen könnte, wir waren immer sehr offensiv eingestellt.“

Und so verwundert es nicht, dass 108 Saisontore auf dem Konto standen – aber auch satte 48 Gegentreffer! „Wir sind gewohnt, das Spiel zu bestimmen. Das wird für die Mannschaft eine Umstellung werden. Wir sind ja seit November ungeschlagen, hier in Elben haben wir in den drei Jahren meiner Tätigkeit gar nicht verloren. Dieses Jahr wird aber ganz anders verlaufen.“

Die kleine, schmucke Anlage an der Thieringhauser Straße könnte so etwas wie das Faustpfand im Abstiegskampf werden. Auf dem Rasen, der an diesem Abend wie ein Teppich daher kommt, werden sich mit Sicherheit viele Vereine schwer tun. Von November bis Anfang April spielt der Fusionsverein allerdings auch auf dem Kunstrasen in Altenkleusheim – der Heimvorteil wird sich dann in Grenzen halten. „Die ein oder andere Verstärkung, gerade mit Bezirksliga-Erfahrung, hätte uns in jedem Fall gut getan“, sagt Brüser und blickt dabei auf das Übungsfeld, wo 16 Spieler unter Co-Trainer Michael Burghaus die Aufwärmübung abhalten, „aber die Philosophie des Vereins ist es, kein Geld auszugeben.“ Und so wurden mit Torhüter Gottlieb Vogel sowie David Bredebach und Lukas Huckestein drei Akteure (allesamt von der Reserve der SpVg Olpe) verpflichtet, die aus der A-Kreisliga kommen – eben keine höherklassigen Stationen nachweisen können –, aber „vom Charakter her sehr gut hier rein passen.“

Aufgrund des Ausfalls von Quast, aber auch wegen der neuen Spielklasse, wird sich die SG taktisch anders aufstellen müssen und natürlich treibt das Trainergespann – welches von Torwart-Trainer Klaus Schötz komplettiert wird – die Frage, wie die Defensive gestärkt werden kann: „Yannik Bieker und Tobias Freikmann haben das allerdings gut gemacht letztes Jahr. Sollten die Gegner mit zwei Stürmern kommen, werden wir auch variabel sein und auf drei Innenverteidiger umstellen“, betont Brüser, der somit wohl eher am gesamten taktischen Verhalten der Mannschaft arbeiten wird, der sich aber auch selbst umstellen muss.

„In den letzten vier Jahren bin ich dreimal Meister geworden, Anfangs mit der A-Jugend der Sportfr. Biggetal, von wo ich fünf Jungs hier nach Kleusheim/Elben mitgenommen habe und wir direkt B-Liga-Meister wurden. Es ist auch für mich Neuland, unten mitzuspielen. Aber als ich hier angefangen habe, hatte ich das Ziel, in die Bezirksliga zu kommen. Denn da gehört der Verein auch hin“, findet der Trainer, der sich selbstironisch als Franz Beckenbauer des Kreis Olpe bezeichnet.

Denn: Auch Brüser besitzt, wie der Weltmeistertrainer von 1990, keine Trainerlizenz. Dass der schlaksige Coach trotzdem das Zeug hat, eine Mannschaft mit Perspektive zu formen, hat er in den letzten Jahren bewiesen. Ob die Mannschaft die Qualität für die überkreisliche Bezirksliga hat, wird sich noch herausstellen müssen, denn die Lebensversicherung – siehe oben – ist auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.

Staffeleinteilung 2016/2017

 

Bezirksliga Staffel 5 (Staffelleiter Hans-Uwe Frommann):

1. SC Listernohl WL

2. Kiersper SC

3. SC Drolshagen

4. SG Hickengrund

5. VSV Wenden

6.SC Lüdenscheid (Kreis Lüdenscheid)

7. SG Kleusheim/Elben (Kreis Olpe)

8. SV Rothemühle

9. RW Lüdenscheid

10. SV Ottfingen

11. SV Germania Salchendorf

12. Fortuna Freudenberg

13. TSV Weißtal (Kreis Siegen-Wittgenstein)

14. RSV Meinerzhagen

15. SuS Niederschelden

16. TuS Plettenberg (auf eigenem Wunsch umgruppiert von BL 4 in BL 5)

Vorbereitung 2016.pdf
PDF-Dokument [20.2 KB]
Gemeindepokal 2016.pdf
PDF-Dokument [122.9 KB]
Stadtpokal_2016.xlsx
Microsoft Excel-Dokument [11.3 KB]

MEISTER UND AUFSTIEG - Bericht aus der WP vom 02.06.2016

 

Rahrbach.   Kein Halten mehr gab es für die Spieler, Ersatzspieler und Betreuer der SG Kleusheim/Elben, als Marco Cremer das Entscheidungsspiel um den Bezirksliga-Aufstieg gegen den punktgleichen Mit-Spitzenreiter FC Langenei/Kickenbach abpfiff. Alles stürmte den Platz in Rahrbachtal, grenzenloser Jubel überall.

Nur Aufstiegstrainer Sebastian Brüser war nicht aufzufinden.

Denn: Nach dem Schlusspfiff war er innerlich bei seinem Torjäger Julian Quast, der mit seinen 32 Saisontoren der Garant für den Aufstieg der Grün-Weißen war, in der 75. Minute mit einer Schuler-Eckgelenkssprengung ausgewechselt worden war und am Donnerstag in Lüdenscheid operiert wird.

„Ich kann mich im Moment über unseren Sieg und den Aufstieg nicht richtig freuen, bei so einer schweren Verletzung von Julian,“ sagte Sebastian Brüser, „ich bin in Gedanken bei ihm“.

Das gleiche galt auch für Trainersohn Julian Brüser. Dieser hatte 500 Kilometer von Halle/Saale auf sich genommen, um in diesem entscheidenden Spiel mit von der Partie zu sein. „Auch hier hat es nicht geklappt, denn seine Blutwerte ließen nach einer Lungenentzündung keinen Einsatz zu“, bedauerte Sebastian Brüser.

Spies’ Durststrecke endet mit Siegtor
Abgesehen von diesen traurigen Nachrichten war es sportlich für Sebastian Brüser und seinem Mitstreiter Michael Burghaus natürlich ein großer Abend. Das Ziel Bezirksliga, auf das der Verein zielstrebig hingearbeitet hatte, war erreicht. Da darf auch mal, ein Vergleich mit Höherem herangezogen werden. „ Ich habe in den letzten beiden Jahren in der Rückrunde mehr Punkte geholt als Pep beim FC Bayern München“, lachte Sebastian Brüser.

Aus einem ganz anderen Grund fehlte Christian Hinnenkamp, mit 20 Toren auf dem dritten Platz der Liga-Torjägerliste. Er war im geplanten Urlaub auf Teneriffa. Vor Ort im Sportpark Rahrbachtal aber war sein Vater Gerd Hinnenkamp, eine bekannte Siegerländer Fußballgröße beim FC Hilchenbach und beim traditionsreichen VfL Klafeld/Geisweid. Er übermittelte die aktuellen Spielstände auf die Kanaren-Insel. „Christian war mit dem Herzen dabei und hat sofort nach Spielschluss eine Kiste Bier spendiert“, sagte der Kleusheimer Co-Trainer Michael Burghaus.

VIER JAHRE, DREI MEISTERTITEL
Sebastian Brüser
Eine beeindruckende Trainer – Vita weist Sebastian Brüser in jüngster Vergangenheit auf.

Innerhalb von vier Jahren gelangen ihm drei Meistertitel: 2012 wurde er Kreismeister mit den Sportfreunden Biggetal , 2013 Pause, 2014 Aufstieg in die Kreisliga A mit der SG Kleusheim/Elben, 2016 Aufstieg in die Bezirksliga mit der SG Kleusheim/Elben.
Verständlicherweise gut drauf war auch Andreas Spies, der mit seinem Tor das Ziel Bezirksliga verwirklichte. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass mein Tor der Schlüssel zum Sieg gewesen ist“, sagte Spies nach Spielschluss, „es wurde auch Zeit, denn seit Dezember habe ich nicht mehr getroffen. Da ich vom Trainer in die Anfangsformation genommen wurde war ich noch mehr motiviert“. Er nahm einen tiefen Zug aus der Bierpulle.

Kapitän Christoph Clemens war überglücklich: „Unglaublich, aber wahr, dass wir so ein Spiel vor so einer Riesenkulisse für uns entscheiden konnten“, freute sich der Spielführer, „es wurde nach dem verschossenen Elfer von Björn Daginnus noch einmal eng. Die letzten Minuten wurden zur Ewigkeit.“

Um 23.30 Uhr mit Taxi zum Dettmer
Für ihn sei der Grundstein für den letzten Erfolg beim 5:1 in Olpe und beim Abschlusstraining am Montag gelegt worden, „denn wir haben die komplette Saison ausgeblendet und uns nur auf dieses Finale konzentriert,“ so Christoph Clemens.

Für Michael Burghaus war es ein ganz besonderer Abend und eine Reise in die Vergangenheit, denn der Co-Trainer neben Sebastian Brüser war fünf Jahre Trainer beim Gastgeber SV Rahrbachtal gewesen. Der Aufstieg mit der SG Kleusheim/Elben rundete den erfolgreichen Fußballabend aus Sicht des langjährigen Kapitäns der SpVg Olpe ab. „Ein besonderes Gefühl war dieser Abend, denn mein Freund Sebastian und ich haben die gleichen Vorstellungen vom Fußball. Ich habe immer an die Qualität der Mannschaft geglaubt“.

Die Uhr war schon auf 23.30 Uhr vorgerückt, da ging es für den frisch gebackenen Bezirksligisten SG Kleusheim/Elben per dem Taxi aus dem Sportpark Rahrbachtal ins Vereinslokal Dettmer nach Neuenkleusheim. Die Autos blieben stehen, die Rechnung wurde aus der Mannschaftskasse beglichen. „Hier lassen wir es heute noch richtig krachen und morgen gegen 9.30 Uhr geht es bei unserem Vorsitzenden Michael Clemens weiter“, stellte Christoph Clemens den Masterplan für die kommenden Tage auf.

Am Freitag wird es die Mannschaftsfahrt nach Bulgarien geben. Christoph Clemens: „Es ist ein verlängertes Wochenende. Die zweite Mannschaft fliegt mit, denn sie hat uns immer unterstützt und das Miteinander im Verein ist wichtig.“

In Gedanken beim schwer verletzten Julian Quast | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/kreis-olpe/in-gedanken-beim-schwer-verletzten-julian-quast-id11879374.html#plx798298110

Vorbereitungsplan (Erste und Zweite) Rückrunde Saison 2015/2016

Vorbereitungsplan.pdf
PDF-Dokument [184.8 KB]

WINTERWECHSEL PERFEKT

 

Wir freuen uns Euch unseren Neuzugang Tim Simon vorstellen zu dürfen.

Tim ist ab sofort also auch schon für den Gemeindepokal am Wochenende in Wenden und somit auch für die Rückrunde 2016 spielberechtigt. Nach einem Jahr in Rothemühle und 4 Jahren beim SV Ottfingen hat er seit 2011 beim VfR Rüblinghausen sein können unter Beweis gestellt. Tim fühlt sich vor allem im defensiven Mittelfeld zu Hause und freut sich auf die neue Herausforderung!

Bericht aus der WP vom 23.12.2015

Kleusheim/Elben.   Bei der SG Kleusheim/Elben läuft es in der aktuellen Saison richtig gut. Platz drei belegt die Mannschaft von Trainer Sebastian Brüser nach einer exzellenten Hinrunde in der Fußball-Kreisliga A.

Die logische Folge: Der Verein verlängerte mit dem Trio, bestehend aus Cheftrainer Sebastian Brüser, Co-Trainer Michael Burghaus und Torwarttrainer Klaus Schötz.

Es hat ein Rädchen ins andere gepasst. „Für uns war es eine reine Formsache,“ stellte SG-Coach Sebastian Brüser fest, „aber das Konzept für die kommende Spielzeit muss natürlich stimmig sein.“

Bislang hat sich Mannschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Nach dem 10. Platz in der vergangenen Spielzeit hat die SG Kleusheim/Elben heute hinter den hochgehandelten Favoriten VfR Rüblinghausen und dem FC Langenei/Kickenbach noch die Chance auf den ganz großen Wurf.

Starke Offensive
Die Truppe wurde zu Beginn der Spielzeit gezielt verstärkt. Mit Björn Daginnus, Andreas Spies sowie Christian Hinnenkamp wurden Alternativen geschaffen. Auch vor dem Hintergrund, dass Top-Torjäger Julian Quast einmal nicht zur Verfügung stehen kann. Alle fünf Offensivkräfte stehen in der Top-Ten der Torjägerliste der Kreisliga A.

„Wir spielen mit der Aufstiegsmannschaft, die punktuell verstärkt wurde“, befand der sportliche Leiter Volker Köhler, „der aktuelle Leistungsstand ist ein großer Verdienst des Trainer-Teams und deshalb war die Verlängerung der Verträge vom Verein aus klar. Entscheidend ist darüber hinaus auch noch das gute Verhältnis innerhalb des Trainerstabes.“

Nicht nur die hervorragende Platzierung, sondern auch die stetige Entwicklung der Mannschaft unter dem Trainer-Team ließ die Verantwortlichen laut Volker Köhler „keinen Moment zögern, um die erfolgreiche Zusammenarbeit fortzusetzen.“ Volker Köhler weiter: „Es geht nun darum, die Mannschaft punktuell zu verstärken.“

Sebastian Brüser verlängert bei Kleusheim/Elben | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/sebastian-brueser-verlaengert-bei-kleusheim-elben-id11406717.html#plx828688939

Der Landwirt unser Stürmer  -  Artikel aus der WP vom 07.10.15

Die Bundesliga zu Gast in Elben  -  Artikel aus der WP vom 07.08.15

Bericht aus dem Sauerlandkurier zum Jubiläum vom 05.08.2015

Elben.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Nach über 10 Jahren für GW Elben ist Schluss für Thomas Clemens. Er wechselt zur neuen Saison in die Altliga. Wir sagen DANKE Knochen für unzählige gute Spiele!!!

Bericht aus der WP zum Jubiläum am 05.08.2015

 

Elben.   Alles begann auf einem Bolzplatz. Und mit einem unorganisierten Kick. So gesehen unterscheidet sich die Geburt des Sportvereins Grün-Weiß Elben kaum von der anderer Fußballvereine. Nur dass sie noch nicht so weit zurück liegt wie die der meisten Klubs.

Mit seinen erst 25 Jahren ist der Elbener Verein zwar offiziell grün-weiß in den Farben. Aber vom Alter her gehört er zu den „grünen Jungs“, verglichen mit den traditionsreichen Klubs, die sich schon auf die Hundert zubewegen.

Doch auch eine kurze Vereinsgeschichte kann bewegt sein. Der Marsch von der C-Liga in die Bezirksliga, der Weg zu einem Sportplatz, auf dem sich heute Bundesliga-Profis vorbereiten und die erste Senioren-Spielgemeinschaft mit einem Klub aus der Nachbarstadt - das sind drei Dinge, die der Verein in dieser Region exklusiv hat.

Zunächst als FSV Gerlingen III
Schon in den 60er Jahren hatte es in Elben einen Fußballklub gegeben. Doch die Gründung wurde teilweise mit Skepsis begleitet, weil man selbst schlechte Erfahrung gemacht hatte. Da solle man doch lieber eine Thekemannschaft gründen, so der gut gemeinte Rat seinerzeit. „Trotzdem war bei der Gründungsversammlung das Jugendheim prall voll,“ sagt Johannes Schneider. Er war bei der Gründung dabei, wurde 1. Vorsitzender, war zeitweise gleichzeitig Trainer. „Aber Thekenmannschaft kam nicht in Frage. Richtig oder gar nicht,“ gibt Johannes Schneider die damalige Stimmungslage wider, „wir machen es, weil es uns Freude macht und sehen, wie lange es funktioniert.“

Und er hat den zweiten Anlauf zum Projekt „Fußball in Elben“ miterlebt. Den nahmen sie im Jahr 1986. Die Jungs, die damals auf dem Bolzplatz spielten, klopften beim FSV Gerlingen an. Der nahm sie 1987 auf und ließ sie unter der Bezeichnung „FSV Gerlingen III“ in der Kreisliga C spielen.

Naturrasen entsteht
Kein Dauerzustand, ganz klar. „Als Gerlingen III wären wir irgendwann verschwunden. Ein eigener Verein ist da doch stabiler. Deshalb haben wir uns entschlossen, und selbstständig zu machen,“ beschreibt Johannes Schneider die entscheidende Wende Richtung GWE. Im Februar 1990 fand dann die Gründungsversammlung statt.

FESTPROGRAMM
25 Jahre GW Elben
Samstag, 8. August 
14 Uhr: Einlagespiel der Bezirksliga-Aufstiegsmannschaft (2x25 Minuten), 15 Uhr: Freundschaftsspiel SG Kleusheim/Elben I gegen FSV Gerlingen I.

18 Uhr: Festkommers im Festzelt auf dem Schützenplatz, 21 Uhr: Party mit der Erfolgsband „Super Liquid“.

Sonntag 9. August 
10.30 Uhr: Andacht im Festzelt, 11 Uhr: Elber Frühschoppen (Ende offen).
Auch hier unterscheidet sich Grün-Weiß Elben von etlichen Fußballvereinen, die in grauer Vorzeit auf die Bühne traten: Elben spaltete sich nicht im Streit von einem Verein ab. Johannes Schneider: „Die Gerlinger, damals unter der Führung von Hubertus Zielenbach, haben unheimlich fair mitgespielt, haben uns sämtliche Pässe überlassen und uns keinen Stein in den Weg gelegt,“ berichtet Johannes Schneider. Das freundschaftliche Verhältnis blieb bestehen. Und was könnte es besser dokumentieren als die Tatsache, dass ein Mann, der von 1991 bis 1994 Trainer bei GW Elben war, kurz drauf 1. Vorsitzender des FSV Gerlingen wurde: Kalli Zeppenfeld.

Apropos Zeppenfeld: Der war der erste „externe Trainer“ in Elben, wie Johannes Schneider es ausdrückte. Schneider darf das sagen, denn Zeppenfelds Vorgänger war er selbst. „Ich war gleichzeitig Vorsitzender und Trainer. Beide Funktionen - das ging nicht mehr so weiter. Vor allem: Wer schmeißt mich raus?“

Vordringliche Aufgabe war, einen eigenen Sportplatz zu bekommen. Johannes Schneider: „Ohne Heimat bleibst du ein Anhängsel, wirst hin und her geschoben, darfst irgendwann nach 20 Uhr trainieren.“

Dort, wo heute noch gespielt wird, wurde der Verein fündig und plante keinen Kunst- sondern einen Naturrasen. Durch Recherche kam der Verein auf die Firma Eurogreen. Die kam Grün-Weiß Elben sehr entgegen. Insgesamt hat der Platz über 70 000 Mark gekostet. Spenden und Sammlungen im Dorf, inklusive Förderungen, hatten es möglich gemacht. Seit 21 Jahren blickt der Verein auf sein Naturgrün.

Durchmarsch
Sportlich begann nun eine rasante Bergauf-Fahrt. Der Grün-Weiß-Vorstand holte Werner Heuel als Trainer. Johannes Schneider: „Das war ein genialer Schachzug vom damaligen Vorstand Stefan Dornseifer und Klaus Reichling. Werner hatte beste Beziehungen überall hin, das hat uns sehr genützt.“

Das Ergebnis war phänomenal: Grün-Weiß Elben schaffte von 2000 bis 2002 den Durchmarsch von der Kreisliga B bis hinauf in die Bezirksliga. Doch der Schock ließ nicht lange auf sich warten. Statt in die Staffel 6 mit den anderen Wendschen Vereinen wurde Elben in die Bezirksliga 7 eingruppiert. „Wir fuhren jedes Mal an allen anderen Bezirksligisten des Wendener Landes vorbei, um im Märkischen Kreis zu spielen,“ erinnerte sich Schneider. Nach einer Bezirksliga-Saison stiegen die Elbener 2003 wieder ab.

Spielgemeinschaft mit Kleusheim
Ein letzter großer Einschnitt in der Vereinsgeschichte fiel ins Jahr 2007: Die Spielgemeinschaft mit Eintracht Kleusheim. „Klaus Huckestein, der Vorsitzende von Kleusheim, kam auf uns zu,“ sagt Johannes Schneider heute, „Eintracht Kleusheim musste noch auf Asche spielen, und das als einer der letzten Vereine in der Umgebung.“

Nun hatten die wenig verbliebenen „Asche-Vereine“ immer mehr Probleme, Spieler zu gewinnen und gerieten in Personalnot. Auch dem sollte eine Zusammenarbeit Kleusheim/Elben entgegenwirken.

Die Gemeinschaft besteht heute noch und das erfolgreich: In Der Saison 2013/14 gelang ihr unter Trainer Sebastian Brüser der Aufstieg in die Kreisliga A. Johannes Schneider: „Es hat sich herausgestellt, dass diese Zusammenarbeit Sinn macht.“

Lothar Linke

Grün-Weiß Elben feiert sein 25-Jähriges | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/gruen-weiss-elben-feiert-ein-vierteljahrhundert-id10953534.html#plx82565873

 

Einen Tag vor unserem Jubiläum bestreitet der Bundesligist SV Darmstadt 98 sein erstes Hauptrundenspiel im DFB Pokal zu Gast im Leimbachstadion gegen den TuS Erndtebrück.

Das Abschlusstraining wird am Donnerstag 06.08.2015 um 17:30 Uhr bei uns in Elben stattfinden. Wer sich vom können des Aufsteigers überzeugen möchte ist herzlich auf den Sportplatz eingeladen.

Unsere Neuzugänge Saison 2015/2016 auf einem Blick.

Von rechts: Vorstand GW Elben (Bernd Schledorn, Thomas Clemens, Michael Clemens) - die Neuzugänge (Andreas Spies - FC Hilchenbach, Christian Hinnenkamp - Klafeld Geisweid, Sebastian Otto - Kaan Marienborn II, Björn Daginnus - Fortuna Freudenberg) - Vorstand Eintracht Kleusheim (Volker Köhler, Volker Heite, Dieter Schulze) - Es fehlt: Neuzugang (Florian Lorenz - FSV Gerlingen II) Die Planungen sind nun fast abgeschlossen. Trainingsbeginn ist am 04.07

 

Desweiteren begrüßen wir Michael Burghaus als neuen Co-Trainer und David Nathe als Betreuer der ersten Mannschaft. Sebastian Brüser geht als Trainer in sein drittes Jahr. Auch unser Torwarttrainer Klaus Schötz bleibt am Elberscheid. Die Zweite übernimmt als Trainer Fabian Knott. Unterstützt wird er als Co. von Sven Hartmann und Betreuer Thomas Osak.

 

Auflaufen werden unsere Teams zudem in neuen Trikots der Fa. Reichwald + Co Stahlhandel.

Wir bedanken uns recht herzlich für die neue Ausstattung.  -  CLE 24.06.15

Der SV Wehen Wiesbaden absolvierte am Wochende 10 bis 13 Juli 2015

4 Trainingseinheiten bei uns in Elben. Sportliche Leitung, Trainer und Spieler waren mit den vorgefundenen Bedingungen außerordentlich zufrieden.

Wir wünschen der Mannschaft für kommende Saison in der 3. Liga viel Erfolg !!!

"Schön, daß Ihr da wart!"

Gemeindepokal 2015.doc
Microsoft Word-Dokument [786.5 KB]
Stadtpokal 2015.pdf
PDF-Dokument [54.1 KB]

In den Platzecken lagen noch die Schneereste, da kamen uns Gäste aus der Ferne besuchen. Die U17 Fußballer der Ukraine bereiteten sich eine Woche auf die Europameisterschaftsqualifikation in Wetzlar gegen Deutschland vor.

Wir wünschen den Stars und Sternchen von Morgen viel Erfolg!

 

"Hans Sarpei - Das T steht für Coach"

SG Kleusheim/Elben II

Für alle die am Donnerstag schon im Bett waren und für alle die, die es immer und immer wieder sehen möchten! Lustig war es!

Danke noch einmal an alle die an der Sendung beteiligt waren.

Hier der Link zu telekomfussball.de

https://www.telekomfussball.de/de/hans-sarpei-unterseite

Bericht aus der Westfalenpost vom 10 März 2015

 

Altenkleusheim/Elben. Ein exquisites Wochenende liegt hinter den Fußballern des C-Kreisligisten SG Kleusheim/Elben II: Hans Sarpei, ehemaliger Profi unter anderem beim FC Schalke 04, bereitete die Kicker auf das Meisterschaftsspiel bei Grün-Weiß Lütringhausen vor und coachte sie dort am Sonntag auch. Gefilmt wurde das alles für die TV-Sendung „Hans Sarpei, das T steht für Coach“ von Sport1 (wir berichteten).

Gegenstand der „Therapie“ war das Abstellen der eklatanten Auswärtsschwäche. Erst einen Punkt haben die Fußballer aus Elben und Kleusheim in der bisherigen Saison in der Fremde geholt. Um es vorweg zu nehmen: Am zweiten schrammten sie knapp vorbei. Erst in der Nachspielzeit fingen sie sich am Sonntag in Lütringhausen das 2:3.

21 Spieler beim Training
Ziel verfehlt? Auf dem Papier ja. Aber ihren Spaß hatten die Jungs der Kleusheim/Elbener Zweiten schon. Und das zählte.

„Wenn immer so viele Spieler beim Training wären, dann wäre einiges einfacher,“ sagte Mario Rüsche. Er ist etatmäßiger Coach der Mannschaft und blickte ein wenig neid- aber auch verständnisvoll auf die 21 Spieler, die am Samstag Vormittag die Anlage in Altenkleusheim bevölkerten. Denn einen DFB-Pokalsieger und WM-Teilnehmer von 2010 zum Trainer zu haben ist nun wirklich nichts Alltägliches.

„Das hat man nur einmal im Leben“
Eine Aussage aus dem Spielerkreis bestätigt das: „Da musste ich 30 Jahre Fußball spielen,um mal ins Fernsehen zu kommen,“ lachte Frank Forst. Der hatte bis kurz vor dem Trainingstermin noch erkältet flach gelegen. Doch dieses Spektakel wollte er sich dann doch nicht entgehen lassen. Forst: „Sowas hat man nur einmal im Leben.“

Muskelkater
Der Samstag, der Trainingstag, brachte dann das, was allgemein erwartet wurde. Übungen, logisch. Aber auch Sprüche. Eine Show halt.

„Wer gewinnen will, kommt zu mir,“ rief Sarpei, als es galt, zwei Mannschaften zu bilden. Gemeinsam mit André Schubert, Co-Trainer und Ex-Stürmer des TuS Derschlag („Man nennt mich den Tank“) brachte er die Jungs auf Trab. Das Team Auswärtssieg trat gegen die Nok Su Kao’s an. Was soviel heißt wie „Die weißen Krieger“.

„Es war ziemlich anstrengend. Ich hatte einen echten Muskelkater,“ resümierte Julian Grebe. Der hatte die ganze Geschichte ins Rollen gebracht und die Bewerbung zu Sport1 geschickt. Mit Erfolg - nicht nur, was den Zuschlag anbetraf, sondern auch auf die Resonanz bezogen: „21 Spieler beim Training, das hat mancher Bezirks- und Landesligist nicht,“ sagte Julian Grebe stolz.

Recht schnell hatten die Amateure und der Profi zusammengefunden. „Am Anfang lief es etwas gehemmt. Keiner wollte Fehler machen vor den Augen des Profis. Und es waren ja auch ständig Kameras dabei,“ berichtete Julian Grebe.

Doch schon am Freitag Abend, nach der Jahreshauptversammlung von Eintracht Kleusheim, habe man sich beim Bierchen kennengelernt und interessiert den Geschichten zugehört, die Hans Sarpei aus seiner Profikarriere zum Besten gab. Julian Grebe: „Das war schon interessant.“

Die Sendung wird voraussichtlich im Mai ausgestrahlt.

Hans Sarpei begeistert Kleusheim/Elben II - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/hans-sarpei-begeistert-kleusheim-elben-ii-aimp-id10438932.html#plx1894687309

Während der Vorbereitung auf das Spiel gegen Lütringhausen besuchten Hans Sarpei und Andre Schubert auch die Jahreshauptversammlung von Eintracht Kleusheim. Freitag 06-03-2015

https://www.telekomfussball.de/de/hans-sarpei/hans-sarpei-kleusheim-elben/?page=/de/hans-sarpei/hans-sarpei-kleusheim-elben

Bericht ZUR JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG VOM SAMSTAG 07.02.2015

„Grün-Weiß“ mit erfreulichem Rückblick

Meisterschaft und Aufstieg / Im Sommer wird Jubiläum gefeiert

job Elben. Der Sportverein „Grün-Weiß“ Elben ist ohne Zweifel der kleinste Fußballverein in der Gemeinde Wenden, kann jedoch sowohl sportlich wie auch in Sachen Mitarbeit seiner Anhänger erfreulichen Rückblick halten. Das war am Samstagabend in der Jahreshauptversammlung im Jugendheim zu erleben, wo sich neben einigen aktiven Spielern, Mitglieder und Freunde des Vereins eingefunden hatten.

Michael Clemens vom dreiköpfigen geschäftsführenden Vorstand begrüßte darunter den Ortsvorsteher, Peter Niklas, und den Sportlichen Leiter der Spielgemeinschaft Elben/Kleusheim, Volker Köhler. Clemens kündigte unter anderem an, dass der Sportverein „Grün-Weiß“ im Sommer sein 25-jähriges Bestehen feiern werde, zu dem er später noch einiges ausführen wolle. Sein Vorstandsmitglied Bernd Schledorn berichtete sodann über etliche nebensportliche Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Dazu gehörten das sehr gelungene Nachtturnier, die Durchführung des Osterfeuers sowie gelungene Wanderungen zur Pflege der Geselligkeit im Verein.

Sportlich, so Schledorn, sei mit dem erneuten Aufstieg in die 1. Kreisliga ein langersehnter Wunsch der SG eingetreten. Zudem haben man durch einen Sieg in Finnentrop auch den Kreismeistertitel der beiden B-Ligen erspielt. Der Erfolg sei auch auf die gute Arbeit des Trainerteams zurückzuführen. Nun gelte es, in der 1. Kreisliga Fuß zu fassen. Das Gleiche sei auch für die 2. Mannschaft wichtig. Bernd Schledorn berichtete zudem, dass unbekannte Täter den allgemein gelobten Naturrasenplatz mutwillig beschädigt hätten, und auch der computergesteuerte Rasenmäher wäre dabei zu Schaden gekommen.

Thomas Clemens konnte anschließend in einem ausführlichen Kassenbericht auf eine gute und positive Bilanz in finanzieller Hinsicht hinweisen. Bei den Wahlen stand lediglich eine der drei Vorstandsposten zur Wahl an, die im Dreijahresrhythmus stattfindet. Auf die Frage an Michael Clemens, ob er sich wieder wählen lassen würde, hörte man ein deutliches „Ja, gerne“. Das ist bei anderen Sportvereinen doch selten zu hören. Und so bekam Michael Clemens bei der Abstimmung die vollständige Zustimmung der Mitglieder. Auch bei den umfangreichen Wahlen der Beisitzer und Kassenprüfer sagten alle Vorgeschlagenen zu.

Clemens ging dann auf die sportliche Aussicht ein. Das Trainergespann, Michael Burghaus und Klaus Schötz, bleiben für die 1. Mannschaft, Fabian Knott, bisher Co-Trainer, übernimmt die Reserve. Er wird von Sven Hartmann unterstützt. In beiden Mannschaften bleiben die Spieler der SG erhalten. Zugänge sind bisher: Nico Souroveus (Inter Olpe), Björn Daginnus (Fortuna Freudenberg) und Andreas Spies (FC Hilchenbach).

Das Jubiläumsfest zum 25 „Geburtstag“ von „Grün-Weiß“ Elben soll am 8. und 9. August auf dem Festplatz in Elben stattfinden. Dazu sind bereits einige interessante Programmpunkte geplant.

 

Artikel aus der Siegener Zeitung vom Mittwoch 11.02.2015

Beim Trainerstab der ersten Mannschaft hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Selbstverständlich bleibt Sebastian Brüser Trainer der SG Kleusheim/Elben.

Michael Burghaus wird Co-Trainer und

Klaus Schötz übernimmt die Position des Torwarttrainers.

Desweiteren wurde der Meistertitel in der eingleisigen B-Kreisliga errungen.

Hallenstadtpokal Olpe 2015.pdf
PDF-Dokument [234.0 KB]

WEIHNACHTSFEIER AM SAMSTAG 20.12.2014

Einladung 2014.docx
Microsoft Word-Dokument [71.0 KB]

VANDALISMUS AUF UNSEREM SPORTPLATZ

 

Unser Platzwart staunte nicht schlecht, als er am Freitagmorgen (18.07.14)  früh auf unserem schönen Sportplatz ankam. Unbekannte haben auf unfassbare Art und Weise in der vorherigen Nacht unseren Platz verwüstet. Angereist mit Schüppe und Spaten wurden die Elfmeterpunkte und ein großes Stück Rasen im Mittelkreis entfernt und weggeschmissen. Zu allem Überfluss fuhr unser Rasenmäherroboter anschließend in eines der Löcher und wurde somit beschädigt. Der Schaden geht ins Vierstellige!!! Wir sind geschockt, dass Leute, vielleicht sogar Spieler oder Angehörige anderer Vereine oder auf Deutsch gesagt: Irgendwelche Idioten! so etwas tun. Mittlerweile sollten doch alle wissen wie schwer es ist ehrenamtlich einen kleinen Sportverein am Leben zu erhalten. Die Aktion wurden selbstverständlich zur Anzeige gebracht. Für sachdiehnliche Hinweise würden wir uns erkenntlich zeigen! Mit freundlichen Grüßen an die Täter!  Michael Clemens

http://de.wikipedia.org/wiki/Vandalismus

Empfang der WM-Helden  „Sowas sieht man wohl nur einmal im Leben“

16.07.2014 | 18:16 Uhr

Die fünf Meisterkicker der SG Kleusheim/Elben am Brandenburger Tor: Julian Grebe, Julian Quast, Stefan Klopries, Marcel Weier und Phillip van Gerven (v.l.).Foto: privat

Berlin.
500 000 Menschen empfingen unsere Weltmeister in Berlin. Hautnah dabei waren auch fünf Fußballer des Kreisliga-B-Meisters und A-Liga-Aufsteigers SG Kleusheim/Elben: Torwart Julian Grebe, Julian Quast, Kapitän Stefan Klopries, Marcel Weier und Phillip van Gerven.

Der Anstoß zu dieser Tour in die Hauptstadt kam - wie sollte es anders sein - vom Kapitän höchstpersönlich. „Die ganze Idee kam, als wir mit dem Großteil der Mannschaft am Sonntag das Finale guckten. Als Stefan Klopries sagte, wenn wir Weltmeister werden, fahre ich nach Berlin. Wer will mit?, waren wir alle sofort angetan und fragten montags direkt nach Urlaub nach“, berichtete Torwart Julian Grebe.

Am Montag ging es dann relativ schnell. Vier SG-Kicker hatten sich schon um 10 Uhr morgens zur Fahrt nach Berlin entschlossen. Der fünfte Teilnehmer entschied sich gegen 17 Uhr mitzufahren.Aber vor der Fahrt musste noch etwas Wichtiges erledigt werden. Trainer Sebastian Brüser hatte seine Meisterkicker nämlich für 19 Uhr erst noch zum Training gebeten.Erst die Pflicht...Als die Pflicht getan war, brach das Quintett aus dem Wendschen zur weiten Fahrt in die Bundeshauptstadt auf. Julian Grebe: „Nach zwei Stunden Training und Duschen ging es gegen 22 Uhr los. Um 4.30 Uhr kamen wir Berlin an. Geschlafen hatte wirklich niemand.“In Berlin angekommen, wurde ein kostenloser Parkplatz bei der Messe gefunden. Julian Grebe: „Um fünf Uhr ging es Richtung Brandenburger Tor, um uns sehr gute Plätze zu sichern. Dort kamen wir gegen 5.30 Uhr an. Laut Medien war der Einlass erst gegen sieben Uhr. So dachten wir eigentlich, dass wir früh genug da gewesen wären. Doch es waren schon rund 2000 Leute da.“Gute Plätze erwischtTrotzdem hatte das Quintett aus der Sauerland gute Plätze. Rund zehn Meter von der Bühne entfernt hieß es dann aber erstmal: Warten, warten, warten. Um acht sollte das Programm starten, aber es begann dann erst um halb 9. „Da standen wir schon drei Stunden auf unseren Plätzen“, so Julian Grebe.Es sei schon der Wahnsinn gewesen. Julian Grebe: „Bis 8.30 Uhr hatten sich schon so viele Menschenmassen zusammen gefunden, dass die Stimmung so früh morgens eigentlich schon am Höhepunkt war. Auf die Toiletten zu gehen oder Getränke zu holen war leider nicht mehr drin, sonst hätten wir unseren guten Platz verloren.“Als die Mannschaft gegen 11 Uhr landete, wurde den wartenden Fans verkündet, dass die Weltmeister vom Flughafen noch etwa Stunden brauchen würden. Das tat weh. „Um 11 Uhr standen wir schon fünfeinhalb Stunden auf einer Stelle. Die Füße taten weh, aber wir haben uns gesagt: Sowas erlebt man wahrscheinlich nur einmal im Leben. Und als die Mannschaft gegen 13 Uhr am Brandenburger Tor ankam, brach ein unglaublicher Jubel aus. Sowas haben wir in unserem ganzen Leben noch nicht erlebt. Das war der Wahnsinn“, berichtet Julian Grebe.Siebeneinshalb Stunden gestandenIm Verlaufe des Nachmittags war das Spektakel auf der Fanmeile dann vorbei. „Nach siebeneinhalb Stunden auf einer Stelle stehen. Und manche waren da waren schon länger als 24 Stunden wach. Aber es hat sich gelohnt, die Weltmeister so nah an sich zu haben“, berichtet Julian Grebe nicht ohne Stolz über die Fahrt nach Berlin.Nach der Show ging es dann wieder Richtung Auto. Gegen 23 Uhr wollte das Quintett wieder zuhause sein. Aber das Vorhaben klappte nicht: „Jetzt stehen wir in einer Vollsperrung“, meldete Julian Grebe am Dienstag Abend gegen halb 10. Aber irgendwann im Verlaufe der Nacht zum gestrigen Mittwoch kam das Quintett dann doch wohlbehalten in der Heimat an..1000 Kilometer-Fahrt nicht bereutTrotz der Strapazen zog Julian Grebe ein begeistertes Resümee der Berlin-(Tor-) Tour: „Keiner von uns hat es bereut, 1000 Kilometer durch die ganze Republik zu fahren. Und 40 Stunden keinen Schlaf zu haben, störte den Fahrer, unseren Kapitän Stefan Klopries auch nicht, um die Weltmeister-Mannschaft zu sehen. Es war ein Wahnsinns-Erlebnis, was keiner von uns vergessen wird.“

„Sowas sieht man wohl nur einmal im Leben“ | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/sowas-sieht-man-wohl-nur-einmal-im-leben-id9603371.html#plx145364771

Gemeindesommerturnier-2014-1.Mannschaft.[...]
Microsoft Word-Dokument [71.5 KB]
Gemeindesommerturnier-2014-2.Mannschaft.[...]
Microsoft Word-Dokument [68.0 KB]

SG Kleusheim/Elben holt zum großen Wurf aus
15.05.2014 | 17:47 Uhr
 
Aus Katar erreichte uns der Anruf am Mittwoch. Am anderen Ende: Volker Köhler, sportlicher Leiter der SG Kleusheim/Elben. „Ich suche ein paar neue Sponsoren für uns,“ sagte er lachend. Was natürlich so nicht stimmt, vielmehr weilte er beruflich im reichen Golfstaat.

Mit den Gedanken jedoch war Köhler in diesem Moment - und sicherlich auch öfter in jenen Tagen - bei seiner SG Kleusheim/Elben. Die braucht am Sonntag „nur“ noch einen Sieg, um die Rückkehr in die Kreisliga A perfekt zu machen. Mit einem Dreier gegen den VSV Wenden II (Anstoß 15 Uhr in Elben) wäre die SG von Trainer Sebastian Brüser nicht mehr von den ersten zwei Plätzen zu verdrängen.

 

Dass Kleusheim/Elben zum Meister-Walzer aufspielt und der VSV Wenden II nur die Noten umblättert, daran glaubt Volker Köhler nicht. Er rechnet schon mit gehörigem Widerstand des Nachbarn. „Das ist ein Derby,“ sagt er und weist auf das Hinspiel hin: „Das haben wir 0:1 verloren.“Auch am Sonntag werde der VSV Wenden II versuchen, der gastgebenden und aufstiegshungrigen Mannschaft in Elben noch „in die Suppe zu spucken,“ wie Volker Köhler es ausdrückt. Daher hofft er auf eine große Zuschauer-Unterstützung in Elben und auf einen Rahmen, den ein solch wichtiges Spiel verdient.Bemerkenswerte EntwicklungWas heißt: Konzentriert an die Aufgabe herangehen. An die Aufgabe und an den Tag, die das krönen soll, was vor der Saison zwar ein Ziel war, aber kein Muss: Der Aufstieg. Köhler: „Klar hatten wir Ansprüche. Es wäre Augenwischerei gewesen, wenn wir gesagt hätten: Wir wollen im gesicherten Mittelfeld landen.“ Dennoch ist die Entwicklung der Kleusheim/Elbener Truppe bemerkenswert. „Es sind viele junge Spieler dazugekommen und sehr schnell zu einer Einheit geworden,“ blickt Köhler zurück. Erstes SeniorenjahrUnd auch der Trainer ist neu. Bei der SG sowieso, aber auch im Seniorenfußball insgesamt: Sebastian Brüser. „Er kann in seinem ersten Jahr als Seniorentrainer direkt den Aufstieg schaffen,“ freut sich Köhler mit Brüser, der, ebenso wie er selbst, eine langjährige Fußballgröße bei der Spielvereinigung Olpe war.Spannendes RennenMit dem Druck sollten die Kleusheim/Elbener am Sonntag eigentlich fertig werden. In der Rolle der Gejagten steckten sie die ganze Saison über und mussten sich nicht nur in einem Zwei- oder Dreikampf behaupten, sondern bis vor kurzem in einer Fünfergruppe, die immer noch eine Vierergruppe ist.  Das harte Ringen um die zwei Top-Plätze hat die SG Kleusheim/Elben fast bestanden. In erster Linie durch eigene Leistungen. Doch gibt Köhler auch zu, dass dabei ein Sieg am Grünen Tisch am Karsamstag mitgeholfen hat. „Dass wir die Punkte gegen den FC Lennestadt II zugesprochen bekommen haben, war sicherlich mitentscheidend.“ Nichts schleifen lassenIst für Sonntag schon etwas geplant? „Feiern werden wir natürlich, wenn es klappt,“ kündigt Volker Köhler an. Aber die ganz große Party soll nach dem letzten Spiel beim FSV Helden steigen. Und das hat auch seinen Grund: Die SG Kleusheim/Elben kann noch maßgeblich in den Aufstiegskampf eingreifen, spielt am 25. Mai  beim Mit-Kandidaten FC Finnentrop. Volker Köhler: „Schon deshalb werden wir es nicht schleifen lassen, selbst wenn wir bis dahin durch sind.“

SG Kleusheim/Elben holt zum großen Wurf aus | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/sg-kleusheim-elben-holt-zum-grossen-wurf-aus-id9352400.html#plx1385651553

Ein „Bär“ regiert in Elben

 

Christian Clemens neuer Schützenkönig – Franz-Josef Quast neuer Kaiser

Bei Kaiserwetter konnte der St.-Helena-Schützenverein Elben als erster Verein im Kreis Olpe einen neuen Schützenkönig feiern: Christian Clemens – Spitzname „Bär“ – heißt der neue Regent der Schützenbrüder.

Ein „Bär“ regiert in ElbenDie neuen Regenten des St.-Helena-Schützenvereins Elben: Schützenkönigspaar Christian Clemens und Victoria Lange sowie Kaiserpaar Franz-Josef und Marina Quast.

Und auch ein neuer Kaiser konnte mit Franz-Josef Quast ermittelt werden.

Gleich zu Beginn des Schützenfestes wurde es spannend unter der Vogelstange. Insgesamt sechs Anwärter für die Königswürde – Rüdiger Sieler, Maik Valpertz, Michael Clemens, Christian Hecken, Dieter Mennekes und Christian Clemens – lieferten sich ein spannendes Vogelschießen. Der Apfel fiel sogar schon beim ersten Schuss vom da noch amtierenden Schützenkönig Stefan Klopries. Das Zepter konnte sich Udo Martini sichern.

Nach 122 Schuss gab der Aar schließlich nach – Christian Clemens konnte jubeln. Der neue Regent – Sohn des Vogelbauers Friedhelm Clemens – ist 28 Jahre alt und arbeitet bei der Firma Berker in Ottfingen. Zu seiner Königin erkor er Victoria Lange.

Anschließend wurde es nochmals spannend: Wer wird der Nachfolger von Kaiser Ralf Backwinkel für die kommenden fünf Jahre? Klaus Reichling, Thomas Klopries, Peter Niklas, Franz-Josef Quast und auch der erste Vorsitzende des Schützenvereins Jürgen Blum traten zum Duell an. 82 Schuss später stand fest: Franz-Josef Quast ist neuer Kaiser der Elber Schützenbrüder. Seine Ehefrau Marina sowie die Kinder Julian und Jennifer jubelten mit ihm. Der 52-Jährige arbeitet bei „Bigge Energie“ und war im Jahr 2000 Schützenkönig in Elben.

Bei super Stimmung konnten die neuen Regenten am Samstagabend zu den Klängen der Band „Let’s Dance“ kräftig gefeiert werden.

Am Sonntagmorgen ging es dann nach dem traditionellen Festhochamt beim Frühschoppen mit musikalischer Begleitung des Musikvereins Gerlingen weiter. Ein besonderer Moment war die Verabschiedung von Korporalschaftsführer Ludger Clemens aus der 1. Korporalschaft nach 20 Jahren im Amt. Sein Nachfolger ist Stefan Klopries. Ebenfalls nach 20 Jahren trat der Korporalschaftsführer der „Zweiten“, Guido Schulze, zurück, sein Nachfolger ist Maik Valpertz. Michael Schreier wurde außerdem zum Leutnant befördert.

Am Nachmittag – im Anschluss an den feierlichen Festzug – wurden die Jubilare geehrt: das 25-jährige Jubelkönigspaar Franz-Josef und Petra Clemens, die 50-jährige Jubelkönigin Luzia Clemens und Vogelbauer Friedhelm Clemens für seinen 25-jährigen Einsatz für den Verein.

 

Bericht aus dem Sauerlandkurier vom 07.05.2014

EINLADUNG ZUR JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG AM 08.02.2014

Einadung JHV 2014.pdf
PDF-Dokument [338.9 KB]

Danke an die ca. 30 Leute!!! die uns gestern bei traumhaften Wetter geholfen haben einen Großteil des Kleusheimer Kunstrasens von Schnee zu befreien. Einem ordentlichen Trainingsbetrieb steht nun nichts mehr im Weg.

Spielplan - Hallengemeindepokal Wenden 2014
1. Mannschaft.pdf
PDF-Dokument [52.4 KB]
Spielplan - Hallengemeindepokal der Reservemannschaften 2014
2. Mannschaft.pdf
PDF-Dokument [51.9 KB]

SV Grün-Weiß Elben gibt es ab sofort auch als APP!

Ihr könnt diese  im App bzw. Play-Store kostenlos downloaden.

Ab sofort könnt Ihr euch auch von Unterwegs aus immer alle wichtigen Fakten von und über unseren Verein abrufen.

 

Die App befindet sich noch im Aufbau. Nach und nach wird diese in den nächsten Wochen mit mehr Informationen gefüttert.

 

Bei Rückfragen wendet euch bitte an: m.clemens@gwelben.de

Pressebericht vom 22.07.2013 - Kreis Olpe | WAZ.de

„Wölfe“ fühlen sich im Kreis Olpe pudelwohl

Die Düsen zur Bewässerung der schmucken Anlage liefen auf Hochtouren, als Dirk Kunert auf dem sonnenüberfluteten Rasen stand, in den wolkenlosen Himmel blickte und sich mit dem rechten Armrücken den Schweiß aus der Stirn wischte. ,,Alles toll, wirklich, alles toll”, sagte der Cheftrainer der U-19-Jugendmannschaft des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg leise und nickte zweimal mit dem Kopf, als wolle er seine Aussage nochmals bestätigen. Mit seiner Feststellung meinte er keineswegs nur das herrliche Wetter an diesem Samstag in Elben, sondern das komplette Trainingslager, das er mit seiner Elf im Kreis Olpe aufgeschlagen hatte. Kurzum: Es handelte sich um ein dickes Kompliment für die heimische Region. Acht Tage, von Sonntag bis Sonntag, weilte Kunert mit seiner Mannschaft im Sporthotel Wacker in Brün, wo er seine Spieler intensiv und mit schweißtreibender Vorbereitung auf die kommende Saison einstellte. ,,Tolle Unterkunft, vom Feinsten, tolle Bedingungen. Wir konnten alle Einheiten so ausführen wie wir uns das vorgestellt haben. Und jetzt zum Abschluss dieser tolle Platz”, schwärmte Kunert. Es war ein Rund-um-Lob aus berufenem Munde, denn Kunert darf sich gemeinsam mit seinen Schützlingen als amtierender Deutscher Meister (3:1 nach Verlängerung im Finale gegen Hansa Rostock) bezeichnen. Dass sich beide Mannschaften im Kreis Olpe pudelwohl fühlten, demonstrierten sie auch auf dem Platz. Schnelle Kombinationen, gefährliche Torraumszenen und herrliche Tore machten die Begegnung zu einem sehenswerten Ereignis. Dass der Deutsche Meister am Ende durch Treffer von Philipp Möller (2) und Jul Wernerian Brandt, der beim VfL Wolfsburg bereits einen Profivertrag unterschrieben hat, bei Gegentreffern von Oliver Hett und Max Wilschrey mit 3:2 gewann, spielte eine untergeordnete Rolle. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Aber wir haben nicht gut gespielt”, bilanzierte Kunert am Ende des Spiels und des Trainingslagers. 102 Zuschauer nutzten die Gunst der Stunde und erlebten die Stars von morgen live. ,,Wir sind für solche Veranstaltungen immer zu haben”, strahlte Michael Clemens, Vorsitzender des Ausrichters GW Elben, der allen Besuchern freien Eintritt gewährt hatte. Als die beiden prominenten Mannschaften die schmucke Anlage erlassen hatten, blieben dem Klub die schönen Erinnerungen an eine außergewöhnliche Veranstaltung und Kosten in Höhe von 130 Euro. Das ist der Preis für die Bewässerung des feinen Rasens - auch, wenn ihn der Cheftrainer des VfL Wolfsburg betritt.
Werner Leemreize

Vorbereitungsplan SG Kleusheim/Elben Sommer 2013

Jul-Aug 2013.pdf
PDF-Dokument [40.6 KB]

Sommerstadtpokal der Stadt Olpe

am Samstag (13.07) und Sonntag (14.07)

Sportplatz Altenkleusheim

 

 

 

 

 

Gruppe 1  -  VfR Rüblinghausen / SV Dahl-Friedrichsthal / GW Lütringhausen

Gruppe 2  -  FC Inter Olpe  /  SG Kleusheim/Elben  /  TuS Rhode

Gruppe 3  -  BW Oberveischede  /  SF Biggetal  /  SpVg Olpe

 

Samstag 13.07.2013

  • Vorrunde (1 x 40 Minuten)

13:00 Uhr  -  VfR Rüblinghausen  -  SV Dahl/Friedrichsthal

13:45 Uhr  -  GW Lütringhausen  -  VfR Rüblinghausen

14:30 Uhr  -  SV Dahl/Friedrichsthal  -  GW Lütringhausen

15:15 Uhr  -  FC Inter  -  SG Kleusheim/Elben

16:00 Uhr  -  TuS Rhode  -  FC Inter Olpe

16:45 Uhr  -  SG Kleusheim/Elben  -  TuS Rhode

17:30 Uhr  -  BWOberveischede  -  SF Biggetal

18:15 Uhr  -  SpVg Olpe  -  BW Oberveischede

19:00 Uhr  -  SF Biggetal  -  SpVg Olpe 

 

Sonntag 14.07.2013

  • Halbfinale (2 x 30 Minuten)

14:00 Uhr  -  Erster Gruppe A  -  Erster Gruppe B

15:05 Uhr  -  Erster Gruppe C  -  Bester Gruppenzweite

 

  • Elfmeterschießen um Platz 3

16:15 Uhr  -  Verlierer Halbfinale 1  -  Verlierer Halbfinale 2

 

  • Finale (2 x 30 Minuten)

16:30 Uhr  -  Sieger Halbfinale 1  -  Sieger Halbfinale 2

 

SG Kleusheim/Elben setzt künftig auf ein Trainer-Trio

Bericht Westfalenpost
    
Elben/Kleusheim. Mit einem Trainer-Trio
wird der B-Kreisligist SG Kleusheim/Elben in die kommende Fußballsaison gehen.
Es sind Sebastian Brüser (49), Peter Struck (49) und Hans Peter Wolf (56). Sie
sollen im Sommer die Nachfolge des aktuellen Trainers José Fernandez übernehmen.

 

Wobei Brüser die Rolle des „Cheftrainers“ bekleiden
wird. „In der Hierarchie muss es einen geben, der das Sagen hat,“ so Brüsers
Ansicht. Die Idee eines Trainerstabes begrüßt er aber ausdrücklich: „Ich habe
die „Erfahrung gemacht, dass ein Gespann wesentlich effektiver ist.“

Sebastian Brüser hat Verbandsliga bei der SpVg Olpe
und Blau-Weiß Hillmicke gespielt. Nach seiner aktiven Laufbahn trainierte er
insgesamt zehn Jahre lang Jugendmannschaften am Kreuzberg und zuletzt die
A-Jugend der Sportfreunde Biggetal, von der er sich mit der Kreismeisterschaft
2012 verabschiedete. In Biggetal hatte Brüser auch schon mit Hans Peter Wolf
zusammen gearbeitet. „Nach einem Jahr Pause habe ich gemerkt, dass mir was
fehlt,“ gab Sebastian Brüser zu, „und ich bin froh, dass ich wieder Trainer sein
kann.“

Froh ist auch die SG-Führung, diese wichtige
Personalie unter Dach und Fach zu haben. „Beide Vorstände freuen sich auf die
Zusammenarbeit,“ so Volker Köhler, sportlicher Leiter, der übrigens noch für
kurze Zeit mit Brüser in der Olper Ersten gespielt hat.

In diesem Winter kam es dann wieder zu einem „lockeren
Gespräch“, zwischen den beiden ehemaligen Mannschaftskameraden, das in der
Anfrage mündete, ob eine Zusammenarbeit vorstellbar sei. War sie. Volker
Köhler: „Wir sind uns von der Philosophie her relativ schnell nahe gekommen.“
Auf der Generalversammlung in Elben konnten Vorstandsvorsitzender Michael
Clemens und sein Team den Mitgliedern dann Vollzug melden.

Vollzug hieß: Das Trio war komplett, neben Wolf und
Brüser hatte auch Peter Struck seine Zusage gegeben. Der ist im heimischen
Fußball eine bekannte Größe, spielte unter anderem bei den Sportfreunden
Biggetal und fünf Jahre beim Hützemerter SV in der Bezirksliga, ehe er mit 44
Jahren noch bei der SpVg Olpe II aktiv war.

Ziel ist es nun, die Mannschaft zu verjüngen, etwa,
Nachwuchsspieler aus der SG LOK einzubauen, und auch in der nächsten Saison
oben mitzuspielen - falls der Aufstieg nicht schon in diesem Jahr Wirklichkeit
wird. Zurzeit liegt die SG sechs Punkte hinter dem 2. Platz

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SV Grün Weiß Elben 1990 e.V. - MCLE